Ansprechpartner: Stephan Juch (st-juch@t-online.de)

 

Eine ganz wichtige Rolle im Vereinsleben des FC Obertsrot spielen die „Oldies“: Die Alt-Herren-Abteilung ist aus dem Verein nicht mehr wegzudenken. Entstanden ist sie aus Ehemaligen und Aktiven der ersten und zweiten Mannschaft, die nicht mehr dem Zwang einer Verbandsrunde unterliegen, jedoch ihren Spaß am Fußballspielen nicht verlieren wollten. Bald hatte sich ein Stamm von Spielern gebildet, die sich bereit erklärten, an Freundschaftsspielen der so genannten „Alten Herren“ teilzunehmen und bei Bedarf den aktiven Mannschaften auszuhelfen. So wurde offiziell 1973 die AH gegründet. Als Hauptinitiator nahm Kurt Hasenohr bis 1977 die Fäden in die Hand. Für Kontinuität sorgten anschließend an vorderster Stelle die Sportfreunde Peter Hasenohr, Wilfried Krüger, Armin Peter und seit 2008 Stephan Juch.

Schon bald genügte den AHlern des FCO das feucht-fröhliche Miteinander nach dem Training und den Freundschaftsspielen nicht mehr. So sind gesellige Männerabende - wie zum Beispiel am Gründonnerstag - entstanden. Inzwischen sind nur noch der Ausflug zum Wurstmarkt in Bad Dürkheim im September jedes Jahres und die immer auf gute Resonanz stoßenden Fahrradtouren als reine Männerdomäne anzusehen. Bei allen anderen Aktivitäten der Alten Herren sind die Partner und Familienmitglieder hinzugekommen. Jährliche Höhepunkte sind der beliebte Familientag im Spätsommer und die Winterfeier zum Start ins neue Jahr.

Seit 1992 ist der Männergründonnerstag dem Karfreitagsausflug unter dem Motto „Fahrt ins Blaue“ gewichen. Durch die Verbindung von Kultur und Geselligkeit hat er bis heute nichts von seiner großen Beliebtheit eingebüßt. Für die Organisation zeichnet derzeit Wolfgang Schmitt verantwortlich, dem es Jahr für Jahr gelingt, den Teilnehmern einige Überraschungen zu servieren. Weitere Besonderheiten der AH-Aktivitäten waren Wein- und Bierproben im Clubhaus, das Fischessen, das Hasenessenfest sowie ein italienischer und ein russischer Abend und vieles mehr. Auch außerhalb der Heimat ist die AH-Abteilung aus Obertsrot ein gern gesehener Gast: Alle zwei bis drei Jahre wird ein mehrtägiger Ausflug organisiert, der allen Mitgliedern und auch Gästen (sofern noch Plätze frei sind) offen steht. Um die Ausflugsplanung kümmert sich federführend AH-Vorstandsmitglied Jürgen Rapp.

In der fünften Jahreszeit können die Aktiven der AH stets große Lacherfolge mit ihren Auftritten bei den Fastnachtsveranstaltungen verbuchen. Auch aus der närrischen Zeit in Rückkorbhausen sind die „Oldies but Goldies“ nicht mehr wegzudenken, sei es wegen ihres großen ehrenamtlichen Engagements auf und hinter der Bühne oder wegen ihrer großen Erfahrung in Sachen Planung und Organisation.

Der sportliche Teil kommt natürlich nach wie vor nicht zu kurz. Neben dem wöchentlichen Training – jeweils donnerstags ab 20.30 Uhr auf dem Sportplatz beziehungsweise  in der Ebersteinhalle – werden bis zu zehn Feldspiele sowie einige Kleinfeldturniere bestritten, in der Winterzeit stehen zudem einige Hallenturniere auf dem Terminkalender. Seit 1985 wird in der Ebersteinhalle ein eigenes Hallenturnier veranstaltet. 1988 wurde erstmalig ein Turnier Ü 40 durchgeführt, das im Murgtal als Novum galt. Bis heute zählt das FCO-AH-Turnier zu den größten seiner Art im mittelbadischen Raum. Ebenfalls bei den AH-Mannschaften in der Umgebung sehr beliebt ist das Kleinfeldturnier, das in der Sommerpause das alljährliche FCO-Sportfest bereichert.

Diese Vielzahl an Angeboten, die das Vereinsleben der AH prägt, ist sicherlich ursächlich dafür, dass sich die Mitgliederzahl der Abteilung seit der Gründung ständig erhöht hat. Von ehemals 15 Fußballern hat die Abteilung heute eine Mitgliederzahl von mehr als 80 Personen aufzuweisen. Die Alterspyramide liegt zwischen den Jahrgängen 1979 und 1935.

Es zeugt von einem guten Klima in der Abteilung, dass sich viele Mitglieder, die den sportlichen Teil aus gesundheitlichen Gründen oder altersbedingt nicht mehr ausüben können, weiterhin zu den Alten Herren zugehörig fühlen und Spaß in der Gemeinschaft haben. Dies beweisen die treuen Anhänger, die so gut wie jeden Donnerstag dem Training beiwohnen und anschließend beim gemütlichen Zusammensein die gezeigte sportliche Leistung analysieren – bei einem kleinen Umtrunk versteht sich. Nachwuchs ist natürlich jederzeit willkommen. Voraussetzung ist ein Alter von 30 Jahren sowie die Mitgliedschaft im Verein.

AH: Mit Booten durchs Naturparadies Taubergießen

 

Eins der letzten Paradiese Europas, in dem die ursprüngliche Artenvielfalt erhalten blieb, war das erste Ziel des diesjährigen Karfreitagsausflugs der Alten Herren. Zum 20. Mal hatten sich Doris und Wolfgang ein tolles Programm ausgedacht. Im Naturschutzgebiet Taubergießen wechselten die 50 Teilnehmer der AH-Familie das Gefährt und stiegen vom Bus in fünf Boote um. Von Kappel-Grafenhausen aus in Richtung Norden konnte man auf der gut vier Kilometer langen Tour diesen Naturraum von besonderer Eigenart und Schönheit besichtigen. Der Taubergießen ist Lebensraum zahlreicher Tier- und Pflanzengesellschaften mit seltenen, zum Teil vom Aussterben bedrohten Tier- und Pflanzenarten und wurde bereits 1979 unter Naturschutz gestellt. Es hat eine Größe von 1.600 Hektar; rund 1.000 Hektar davon stehen im Eigentum der elsässischen Gemeinde Rhinau, jedoch unter deutscher Hoheitsgewalt. Die FCOler zeigten sich von dem Gebiet zwischen Schwarzwald, Rhein und Vogesen begeistert, auch wenn vor allem das Boot des Kaisers leichte Probleme beim Aussteigen hatte. Letztlich kamen alle (weitgehend) trockenen Fußes wieder zum Bus.
Danach führte uns Busfahrer Günther Merkel aus Langenbrand in den Ortenaukreis im Schwarzwald. Nach teils abenteuerlicher Fahrt lautete das Ziel Lieberatsberg-Stuben in Schuttertal-Dörlinbach, wo alle hervorragend bewirtet wurden. Fazit: Der Karfreitagsausflug war wieder ein echter Höhepunkt im Vereinsjahr. Um so erfreulicher, dass sich das Organisationsduo entschlossen hat, diese Tradition auch nach 20 Jahren fortführen zu wollen. Vielen Dank für die tolle Planung, die jedes Jahr viel Zeit in Anspruch nimmt! Es hat sich wieder einmal gelohnt.

 

(Karfreitag 2014)

AH Okt. 2011

Alte Herren: Fidschi trifft zum krönenden Abschluss

 

Dorfauswahl Reichental - FCO AH 3 : 13 (3 : 7)

FCO: Ebi, Saum, J. Klumpp, Juch, A. Klumpp, Sieb, Fäßler, Weigel, Götz

 

Es ist inzwischen gute Sitte, dass die Alten Herren des FCO beim traditionellen Sportfest in Reichental ein Freundschaftsspiel gegen eine Dorfauswahl bestreiten. Dieses Mal hatte der FCO einen besonderen Gast in seinen Reihen: Thomas Götz, der ehemalige Kapitän des FCO, streifte sich nach seiner schweren Erkrankung im Vorjahr mal wieder das FCO-Trikot über und zeigte, dass er nach wie vor mit dem Ball umgehen kann. Den Torreigen eröffnete Wolfgang Saum in der ersten Spielminute. Doch die Dorfauswahl schlug umgehend zurück: Oliver Wieland hämmerte einen Sonntagsschuss in den Winkel. Markus Ebi im Tor war machtlos. Doch dann machten unsere Alten Herren ernst und schraubten ihr Tore-Konto noch in der ersten Hälfte der zweimal 25-minütigen Partie auf 7 in die Höhe. Doch auch der FCA traf durch Dirk Rabe und Holger Wieland noch zweimal. Im zweiten Durchgang hatte sich der FCO noch besser an den schwer zu spielenden Hartplatz gewöhnt und zeigte teilweise hervorragende Kombinationen. Den Schlusspunkt setzte Fidschi mit einem platzierten Schuss ins linke untere Tor-Eck zum 13:3-Sieg. Die weiteren Torschützen des FCO waren Jürgen Klumpp, Wolfgang Saum (jeweils 4 Treffer), Christian Sieb (3) und Stephan Juch. Das nächste Spiel bestreiten die Alten Herren des FCO am Oktoberfest-Samstag um 18 Uhr. Gegner ist erneut der FC Auerhahn Reichental.



Die Alt-Herren-Familie des FC Obertsrot unternahm einen Viertagesausflug in den Spessart. Untergebracht waren die Obertsroter Seniorenfußballer samt Anhang im idyllischen Heimbuchenthal (Landkreis Aschaffenburg). Nach der Anreise stand der Besuch des nahe gelegenen Schlosses Mespelbrunn auf dem Programm. Bei den Erkundungen des sogenannten Spessart-Räuberlands verschlug es die 35 Teilnehmer nach Wertheim, Klingenberg und Miltenberg. Natürlich durfte eine Main-Schifffahrt nicht fehlen. Auch das berühmte Wirtshaus im Spessart bekam man zu Gesicht – und das gleich mehrfach. Bei dem Besuch einer abgelegenen Waldhütte mit Hausbrauerei wurde man sogar „von Räubern überfallen“.

AH Ausflug 2011

Alte Herren beim Familientag mit Bauerndreikampf

Mit der Rekordbeteiligung von 62 Personen machte sich die AH-Abteilung am vergangenen Wochenende zum dritten Familientag auf den Weg nach Röt. Mit der Stadtbahn dort angekommen spazierte man nach Heselbach, wo AH-Vorsitzender Stephan Juch schon mit dem Team des Heselbacher Hofs im dazugehörigen Bauernhof auf die Obertsroter wartete. In einem toll hergerichteten Stall des Altschulzen-Hofs ließ man es sich gut gehen, bevor am Nachmittag ein Bauernvierkampf für viel Gaudi sorgte. Auf dem Programm standen die Disziplinen Most-Pressen, Sägen, Nageln und Melken. Während beim Sägen Lothar Götz und Jan Hompes das beste Team stellten und Jürgen Klumpp mit nur zwei Schlägen den Nagel am schnellsten versenkte, waren die Damen beim Wettmelken ihren männlichen Kontrahenten deutlich überlegen – bei dieser Disziplin kam es vor allem auf Geschicklichkeit an. Beim Mostmachen war die Mannschaft Jürgen Schalamon, Guiseppe Damiani, Luca Ciadamidaro, Jan Hompes, Stephan Juch, Helmut Weiler und Lothar Götz am ergiebigsten: Stolze 7 Liter Apfelmost brachten sie in wenigen Minuten zustande. Vier Teams traten zum Spaßwettkampf an, auch die Kleinsten waren mit von der Partie. Am frühen Abend machte man sich auf den Rückweg mit der einhelligen Meinung, einen tollen Familientag verbracht zu haben.

 

 

Den Alten Herren fehlen die Nachwuchskicker

 

Mit rund 30 Alten Herren (immerhin mehr als ein Drittel aller Mitglieder) war die Versammlung der AH-Abteilung am Freitag vor einer Woche gut besucht. AH-Präsi Stephan Juch blickte auf das nun zu Ende gehende Jahr zurück und stellte ernüchtert fest, dass es immer schwieriger wird, den Trainingsbetrieb aufrecht zu erhalten. Der Aderlass an kickenden Mitgliedern war in den zurückliegenden Jahren aus den unterschiedlichsten Gründen recht groß, weshalb man selten mehr als 10 Mann im Training hat. Zudem mussten zwei ausgemachte Spiele (in Loffenau und in Ottenau) aus Spielermangel abgesagt werden. Das ist schade. Nach wie vor treffen wir uns jeden Donnerstag zum lockeren Fußballspielen, stets in der Hoffnung, dass genug Leute kommen. Das soll kein Dauerzustand bleiben, deshalb ergeht an dieser Stelle noch mal der Appell an alle potenziellen AH-Spieler und die, die es vielleicht werden wollen, ins Training zu kommen. Selbiges gilt für die Gymnastik, die wir mit Übungsleiterin Silvia Maier immer donnerstags unter dem Motto Gesundheitssport vor dem Fußballtraining ab 19.45 Uhr in der Ebersteinhalle anbieten.

Weniger Probleme mit den Leuten haben die Alten Herren wenn es um die Geselligkeit geht. Ob Karfreitagsausflug, Radtour oder Familientag – die Resonanz ist groß und das ist gut so. Von daher planen wir all diese Aktivitäten auch 2011. Hinzu kommt ein größerer Ausflug in den Spessart. Näheres dazu folgt demnächst per Rundmail und im nächsten Stadionheft zum Heimspiel gegen den TSV Loffenau.

 

Abschließend geht noch ein herzliches Dankeschön an Jochen Fliegauf, der die AH-Versammlung mit seinem kulinarisch und preislich hervorragenden Angebot bereichert hat.

 

Juni 2010

Alte Herren unterwegs

Die Alten Herren des FC Obertsrot waren wieder mit dem Rad unterwegs. Organisator Bertrand Hornung hatte akribisch genau die Strecke studiert und seine 21 Kameraden über landschaftlich reizvolle, gut ausgebaute Radwege bis in die Pfalz geführt. Rülzheim hieß das Ziel, das die Gruppe nach mehr als 70 Kilometern gut gelaunt erreichte. Dort stand der Besuch des Dorffests auf dem Programm. Dieses Fest findet nur alle fünf Jahre statt und zieht Besucher aus der ganzen Region ins idyllisch gelegene Rülzheim. Am Sonntag radelten die Obertsroter erneut bei bestem Wetter zurück ins Murgtal, wo man zum krönenden Abschluss des Wochenendes den Sieg des FCO über den SV Forbach mitverfolgte und die eigene Mannschaft lautstark anfeuerte. (Juli 2010)